„Natur assoziativ denken“

„Natur assoziativ denken“ als Folgeprojekt von „Lernen von der Natur | Bionik als interdisziplinäres Lerninstrument“ (2016) sieht die Weiterentwicklung des interdisziplinären und fächerübergreifenden Lernens in den MINT-Fächern mit BE & BGW als Schnittstelle in der Oberstufe vor.

In drei Stufen und in zwei intensiven Projekttagen entstand dabei ein konkretes, anpassbares Projekt, so dass die Rückschlüsse der Assoziation auch für andere sichtbar und die Entwurfsprozesse, die Designer*innen und Architekt*innen durchlaufen, nachvollziehbar und erkennbar wurden.
Die Projekttage der siebenten Klassen des Bildnerischen Zweigs wurden in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, im Rahmen von culture connected, durchgeführt. Fotos (c) ARCHelmoma

Advertisements

„Natur assoziativ denken“ // Projektstart

In der Projektarbeit experimentieren SchülerInnen mit Mikroskopen und Stereolupen, um sich natürliche Vorbilder für die eigene künstlerische Praxis zu erschließen und somit die Erweiterung des Denkraumes auf spielerische Art zu forcieren. In drei Stufen und in zwei intensiven Projekttagen entsteht dabei einkonkretes, anpassbares Projekt, so dass die Rückschlüsse der Assoziation auch für andere sichtbarwerden und die Entwurfsprozesse, die DesignerInnen und ArchitektInnen durchlaufen nachvollziehbarund erkennbar werden. foto (c) marion

Fotowettbewerb entschieden

Fotowettbewerb technik bewegt uns! ist entschieden. Wir gratulieren den GewinnerInnen!
Am 20. Jänner 2017 fand die Jurysitzung zum Fotowettbewerb technik bewegt uns! statt. Bauingenieur Peter Bauer (Präsident der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und das Burgenland), Architekt Irmo Hempel (Geschäftsführer der Hnik-Hempel-Meler ZT GmbH.) und Architekturvermittlerin Sibylle Bader (WANDERKLASSE – Verein für BauKulturVermittlung, Wien) hatten die schwierige Aufgabe aus den eingereichten Arbeiten die Preisträger zu ermitteln. (text&foto:bink)

Raumgestalten 2016/17

Der Wettbewerb RaumGestalten macht SchülerInnen mit Architektur und Baukultur vertraut.
Auch im laufenden Schuljahr 2016/17 zu Architektur und Baukultur im Rahmen der bewährten Projektreihe RaumGestalten speziell gefördert. Diese Initiative unterstützt Schulprojekte mit architekturspezifischen Inhalten und schärft dadurch die Wahrnehmung der SchülerInnen für ihre gestaltete Umwelt. Im Rahmen der Projekte wird auf anschauliche und motivierende Weise die Fähigkeit zur eigenständigen Auseinandersetzung und Beurteilung von Architektur vermittelt. RaumGestalten ist eine Projektreihe von KulturKontakt Austria, der Architekturstiftung Österreich sowie von Kammern der Architekten und Ingenieurkonsulenten.