„Archivieren“

„Archivieren“
| Vortrag am 01.06.2015 im Rahmen der Lehrveranstaltung „The living archive | On collecting, classifying and remembering in contemporary art““

Um den Studierenden einen Einblick in die Welt des Archivierens zu geben, wurde ich von Dejan Marković gebeten, im Rahmen der Lehrveranstaltung Artistic Design 1 einen Vortrag zu halten und auf die Fragen der Studierenden, die sich in dieser Lehrveranstaltung mit dem Archivieren / mit der Bestandsaufnahme von Diapositiven befassen. Es geht um die Aufnahme des Medienarchives des Institutes, das einerseits katalogisiert und andererseits inhaltlich erfasst werden sollte. Die Studierenden haben jeweils ca. 100 Diapositive, die sie aufnehmen sollen, um eine digitale Erschließung seitens des Archivs der TU Graz vorzubereiten. Meine Aufgabe war es, ihnen eine Einführung von der Übernahme des Medienarchivs bis zur Erschließung zu geben, damit sie den Prozess des Archivierens kennenlernen und nachvollziehen können.

The living archive:
On collecting, classifying and remembering in contemporary art

Assistant Professor Lina Džuverović
Assistant Professor Dejan Marković
Lecturer Nayarí Castillo-Rutz
Lecturer Simon Oberhofer

The terms architecture and archive both come from the the possibility of a thing, without having properties of its own. Greek word arche, meaning the ‘beginning’, ‘origin’ or ‘source of action’ or the foundations which provide the conditions of Arche, then, implies potential, be it the foundations of a building, or a collection of objects, and it is only through use that the potential can be realised. Collections and archives are never innocent. They are subjective, loaded with the combined meaning of small decisions made along the way in their making, shaped by their makers’ worldviews, revealing dominant political narratives of the time of their creation. Objects of all kinds – documents, images, sounds, stories, found materials have taken center-stage in the arena of contemporary art over the past two decades. This course combines theory and practice and will be taught through lectures, workshops, guest artist talks, research sessions, reading groups, as well as the development of a physical and a digital archive scheduled to show during the final exhibition of the Institute of Contemporary Art (IZK).
(Text: IZK)

Link zur Lehrveranstaltung: Institut für Zeitgenössische Kunst | TU Graz

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s