Buchpräsentation

„Wer nix macht, der irrt nicht“
<Zitat Friedrich Achleitners im Rahmen seiner Buchpräsentation im Audimax der Kunstuni Linz

Fast als Hommage anläßlich seines, erst kürzlich begangenen 85. Geburtstag, kann die Buchpräsentation | Friedrich Achleitners Blick auf Österreichs Architektur nach 1945 | eine Zusammenfassung seiner Linzer Vorlesungen [1] | die am 26.05.2015 im Audimax der Kunstuni Linz stattgefunden hat, gesehen werden. Dietmar Steiner nennt es bei der Buchpräsentation in Wien ein „epochales Werk“, Roland Gnaiger streicht hier in Linz unter anderem die Form der Vermittlung hervor und herausgekommen ist unter der wertvollen Mitarbeit von Gabriele Kaiser und Petra Stiermayr (die alle Vorlesungen transkribiert hat) ein Werk, dass allen an der Architektur Interessierten einen Zugang ermöglicht.

Friedrich Achleitner, umrahmt von Reinhard Kannonier, Roland Gnaiger, Wolf-Dieter Albrecht und Gabriele Kaiser [2], hat auf Nachfrage seine Arbeitsweise bei der Herstellung der mittlerweile 5 Bände umfassenden Architekturführer Österreichs beschrieben. Ursprünglich als Dreijahresprojekt angelegt, vergingen 15 Jahre bis zur Herausgabe des ersten Bandes, der 1980 erschien (Oberösterreich, Salzburg, Vorarlberg, Tirol). Wie ging er vor: Er hat alle Bundesländer bereist, alle Objekte besichtigt und selbst mit seinem ganz speziellem Blick fotografiert – Achleitners Überblick – so wurde gestern seine Art, Objekte für seine Bücher auszusuchen, genannt. Einzigartig, subjektiv und qualitätsvoll ist die Auswahl, mit oft nur einem Einzeiler beschrieben, das Objekt. Er wählt Dinge, Architektur aus, die vermittelbar ist, dies ist wahrscheinlich nicht immer rational begründbar, doch darum geht es nicht. Seine Art, Anektoten in eine Beschreibung einfliesen zulassen, ist einzigartig, wurde über die Jahre hin perfektioniert und machen seine Bücher lebendig.

„Zeit ist ein merkwürdiges Phänomen in der Wahrnehmung“, so beschreibt Achleitner seine oftmals veränderte Sicht von Objekten, die er zu Beginn seiner Arbeit an den Architekturführern (nicht) ausgesucht und (nicht) beschrieben hat. Denn oftmals „Grausliches“ wird schlußendlich zum Schmetterling. Die langjährige Erfahrung, das immer größere Wissen sind Parameter, die den Blick schärfen, verändern können. Sein Archiv, das nun im Architekturzentrum Wien (Az W) verwahrt wird, wird im Zuge des Gesprächs als „qualitativ, selektiv und wertend“ beschrieben. Es ist ein einzigartiger Bestand, der die Architektur Österreichs des 20. Jahrhunderts dokumentiert, daher nachvollziehbar macht.

[1] Friedrich Achleitner wiederholte in den Jahren 2010–2012 an der Kunstuniversität Linz seine legendäre, über 40 Jahre entwickelte und vielfach vorgetragene Vorlesungsreihe zur Architektur Österreichs nach 1945. Diese Vorlesung wurde nunmehr als Band 1 der »Linzer Vorlesungen« von der Kunstuniversität Linz | Roland Gnaiger bei Birkhäuser herausgegeben.

Achleitners offener und eigenständiger Blick, seine undogmatische, von Moden unbeeinflusste Sicht auf die Entwicklungen und besonders sein unvergleichlicher Überblick über das Geschehen in allen Teilen Österreichs lassen diesen Band zu einem Klassiker der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts werden. Dieses Buch ermöglicht mit rund 1000 von Achleitner selbst aufgenommenen Bildern und seiner klaren, verständlichen Sprache auch interessierten Laien einen Zugang zu den Themen und Qualitätsaspekten der Architektur.
(Text afo)

[2]
Dietmar Steiner, Direktor Architekturzentrum Wien
Roland Gnaiger, Leiter Studienrichtung Architektur
Wolf-Dieter Albrecht, Leiter Stadtplanung Linz
Gabriele Kaiser, Leiterin afo architekturforum oberösterreich
Petra Stiermayr, Architekturabsolventin Kunstuniversität Linz

Weitere Informationen zum Programm:
afo_Programm

Link zur Kunstuni Linz:
Kunstuni Linz

Link zum Achleitner Archiv im Az W:
Achleitner Archiv

Fotos der Buchpräsentation in Wien:
Wien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s