Ausstellungsempfehlung

folded_space_11Foto: marion

Gefalteter Raum | folded space
entwickelt von Studierenden der Fakultät für Architektur, TU Graz

Nach den Ausstellungen „2D&3D Lege- und Konstruktionsspiele“ und „Stadtfaltungen“ (2014/2015) findet nun die dritte in der Kooperation mit dem MUWA im Rahmen des Architektursommers 2015 statt. In der Lehrveranstaltung „Entwerfen Spezialisierter Themen“ haben sich Studierende des Bachelorstudiums Architektur mit Falttechniken und deren digitaler Entwicklung befasst. Die Formate reichen vom Kleinformat (25*30cm) bis hin zum Fassadenelement (70*70cm). Faszinierende Schatteneffekte, raffinierte Falttechniken und spannende Raumszenarien sind aktuell im Obergeschoss des MUWA zu bestaunen.

Leitung der Lehrveranstaltung:
Ass.Prof. DI Dr. Milena Stavric
DI Martin Frühwirth

Ass.Prof. Mag. Dr. Albert Wiltsche

Assistent:
Markus Bartaky

Kuratierung:
Mag.a Eva Fürstner, MUWA-Leiterin
Prof. Werner Wolf, MUWA-Kurator

Studierende:
Afschar Melina Marie
Babahmetovic Ajna
Brandauer Anna
Bukovec Mitja
Ciucan Maria Cristina
Eberl Alexia Petra
Falle Christina
Föger Samuel
Gerlach Catherine
Hadolt Katharina
Hierzer Fabienne – Chantal
Kaltenegger Julia Katharina
Kerestes Josip
Kremenovic Milorad
Kryeziu Xhylferije
Lausegger Daniel Florian
Lichtenegger Ina Barbara
Lindorfer Theresa
Meran Janine Monique Manuela
Merkl Eva-Maria
Neumann Stefan
Obermair Felix
Obermayer Theresa
Postlmayr Victoria
Prnjavorac Edin
Quechenberger Johann
Schweitzer Christian
Siegl Matthias
Singer Andrea
Wojciechowska Katarzyna
Zitterer Lukas Andreas

Ausstellung im MUWA von Donnerstag, 14. Mai bis Freitag, 9. Oktober 2015,
täglich von 13.00 bis 18.00 Uhr, außer Dienstag

Es finden auch Workshops zur Ausstellung statt, vormittags oder nachmittag, um Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0316/811599 gebeten!

Eine Lehrveranstaltung vom Institut für Architektur und Medien, TU Graz

Weitere Informationen unter:
Institut für Architektur und Medien
MUWA

FRÖBEL 2020
Diese Ausstellungsreihe ist eingebunden in das EU-Projekt „FRÖBEL 2020“. Der Pädagoge und Kindergartenbegründer FRIEDRICH FRÖBEL (1782-1852) nimmt mit seiner elementaren Gestaltungslehre, aufbauend auf der Geometrie und der Autonomie der bildnerischen Mittel, die Entwicklung der modernen Kunst Anfang des 20. Jahrhunderts voraus. Initiiert vom Museum der Wahrnehmung MUWA nehmen Partner aus vier Ländern am Projekt teil: das Institut für Architektur und Medien (IAM), Technische Universität Graz, Österreich, die Arbeiterkammer Steiermark, Österreich, das IKKP Kunsthaus Rehau Archiv Eugen Gomringer, Deutschland, das Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt, Deutschland, das Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Berlin, Deutschland, die Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Kunstpädagogik, Deutschland, das Fröbel-Museum Bad Blankenburg, Deutschland, das Vasarely Museum, Budapest, Ungarn, und das Kindermuseum Creaviva am Zentrum Paul Klee, Bern, Schweiz. (Text MUWA)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s