„Bau Deinen Parcours im Hof“

Marion&Mona Grafik: Marion & Mona

„Bau Deinen Parcours im Hof“ – ein Projekt im Rahmen der Architekturtage 2012

1. Juni 2012, Graz 07:00 morgens – ein letzter prüfender Blick aus dem Fenster, bevor die Reise nach Eisenerz losgeht. Die Wettervorhersage für diesen Tag ist sehr durchwachsen: Regen und niedrige Temperaturen sollen dominieren. Unter diesen Voraussetzungen sind wir, Mona, Marion, Martina und Nadia, nach Eisenerz gefahren, wo wir im Rahmen der Architekturtage 2012 einen Workshop mit SchülerInnen der 7. Schulstufe der HS Eisenerz abgehalten haben. Gemeinsam mit den SchülerInnen haben wir den Schulhof, der sich zwischen den drei Gebäuden des Schulzentrums aufspannt, temporär umgestaltet – Auslöser für diesen Workshop waren einerseits ein Entwurfsprogramm von Studierenden der TU Graz unter der Leitung von Martina Ramschak und Marion Starzacher und andererseits die erfolgreiche Einreichung zur Umgestaltung des Schulhofes beim ersten österreichischen Sozialfestival „Tu was, dann tut sich was“, das dieses Jahr zum 2. Mal stattfindet. Ziel ist es, einen für die SchülerInnen erlebbaren Schulhof umzusetzen.

Gemeinsam mit den Jugendlichen haben wir exemplarisch Objekte, die von ihnen selbst für die Benützung während der Pausen gewünscht werden, gestaltet und gebaut. Objekte, die auch tatsächlich in der Neugestaltung des Schulhofes berücksichtigt werden sollen. Im Vorfeld haben die SchülerInnen im Unterricht Entwurfspläne mit ihren eigenen Ideen erstellt und waren somit auf ihre Aufgabe sehr gut vorbereitet. Ein wesentlicher Entscheidungspunkt in der Konzeption der Objekte, die wir gemeinsam mit den SchülerInnen gebaut haben, waren die Kosten und die Herstellungsdauer: Low Budget, Spaß und genügend Zeit zum Testen – was die SchülerInnen schon während des Bauens ausgiebig betrieben haben.

Vier Teams, interessenhaft geteilt in die Themenbereiche „Malen“, „Geschicklichkeit“, „Spielen“ und „Werken“, haben mit unserer Unterstützung ein Graffiti an die Schulmauer gesprayt, eine Wurfwand, ein Labyrinth und Bänke zum Ausruhen sowie einen kleinen Geschicklichkeitsparcours gebaut. Aus Materialien, wie alten Snowboards, Stühlen, Leitern oder Kartons entstanden die neuen Schulhof – Pausen(t)räume. Wichtig war es, dass die SchülerInnen die Objekte unter Anleitung selbst definieren, verorten und bauen konnten.

Wir durften Frau Bürgermeister Christine Holzweber und die Stadträtin Renate Abl als geladene Gäste begrüßen, die sich ein Bild von der fröhlichen Zusammenarbeit im Team und des brachliegenden Potenzials des Schulhofes machen konnten. Als Zeichen des absolvierten Workshops haben alle TeilnehmerInnen eine Urkunde erhalten, die Verleihung erfolgte mit musikalischer Untermalung und in Anwesenheit von Frau Direktor Harrer. Zum Abschluss wurde der Parcours für alle freigegeben und ist auf Herz und Nieren geprüft worden. Wir konnten mit Freude Frau Christine Holzweber beim Testen zusehen und hoffen, dass die temporäre Umgestaltung so überzeugend gewesen ist, dass die Stadtverantwortlichen die Neugestaltung des derzeit noch tristen Innenhofes finanziell und materiell unterstützen.

http://www.gat.st/pages/de/nachrichten/5393.html?ls=95c7d1a44b182496357201108a29e147: 12.07.2012

Advertisements